Lyrik-Blog

 

Hier veröffentliche ich gelegentlich ein frisch entstandenes Gedicht oder eins aus meiner Sammlung.

 


06. Mai 2013, 20:07

denkwürdig

mit s-bahn und zug
unterwegs im regnitzland
wolken türmen sich
dunkel auf es wird
wohl bald regen geben

denkwürdig unberührt
von allem äußeren geschehn
bin ich einfach da
heimgekehrt in DEINE
bergende allgegenwart

Redakteur




06. Mai 2013, 20:04

frühling in der stadt

die platanen tragen
erste zarte blätter
die busfahrer wieder
kurzärmlige hemden
hellblau wie der himmel

über allem geschäftigen
und müßigen treiben
am hugenottenplatz
weht ein hauch
von wüste und leere

und mitten darin
berührst DU mich sanft
und innig und alles
spricht nun still
von DEINER ewigkeit

Redakteur




06. Mai 2013, 08:03

erfüllte stille

nächtliches schweigen
verstummt sind auch
die plappernden gedanken

so lauscht stille dem
schweigen und hallt
ein echo wider in mir

des lautlosen lieds
der liebe DEIN
so voller zärtlichkeiten

Redakteur




05. Mai 2013, 22:13

voller erwartung

die nacht naht
mit jedem glockenschlag
wird es stiller
und einsamer um mich

freude wacht
in meinem herzen denn
nun kommst DU mir
noch näher als am tag

Redakteur




05. Mai 2013, 20:25

inniglich

wie still es ist
verlier mich so gern
den vögeln lauschend
und in den abend-
zauberhimmel blickend

so still ist es
und bleibt mir
kein wort mehr
kein staunen auch
nur andacht nur DU

innig mir so nah
und so vertraut
wie raumzeitliches
es nie war und je-
mals könnte sein

Redakteur




26. April 2013, 09:44

allnah

DEINE innige nähe
hat mein herz be-
hutsam aufgebrochen
und zum blühen gebracht

nun begegnest DU mir
in allem so wunder-
voll vertraut und nah

der liebe reich ist
aufgetan wie einer
vor mir sprach

Redakteur




19. April 2013, 07:08

DU bist da

DU bist da -
und es ist unvor-
stellbar dass es
einen ort geben
könnte der nicht
erfüllt wäre von DIR

ja fast mit händen
meine ich es greifen
zu können so intensiv
gewahre ich DEIN dasein
so still sanftmütig
liebend voller freude
grenzenloser ozean
ewigen friedens darin
allwir geborgen sind

Redakteur




17. April 2013, 16:47

literaturhaus 21.04.2012

manchmal gibt es
nichts wichtigeres und
erfüllenderes zu tun
als den rest milchschaum
eines latte macchiatos
auszulöffeln

und wenn zugleich
die welt unterginge
aus DEINEM frieden
entrisse mich
nun nichts mehr

Redakteur




31. März 2013, 07:55

ostermorgen

die wetterapp auf
meinem notebook
zeigt für heute
schneeschauer an

ich hatte mir
sonne und frühlings-
zauber gewünscht
aber es ist keine
enttäuschung und
missstimmung in mir

denn in meinem
herzen ist ostern
DEIN licht strahlt
mild sanft und
liebevoll und DEINE
heilsame gegenwart
hat verwandelt
mich und alles
was ich erblick

Redakteur




24. März 2013, 19:13

heimat

kein noch so
vertrauter ort
mit seinen gerüchen
glockengeläut und
kleinen und großen
geschichten kann
mir die heimat
in DIR ersetzen
alles vergeht im nu
nur DU bleibst
und darin ich
unendlich geborgen

Redakteur



<< Zurück Seite 3 von 6